Regionalförderung

Die Regionalförderung ist eine Möglichkeit der Zuschussförderung

Was wird gefördert?
Gefördert werden regionalwirtschaftlich bedeutsame Investitionen zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen und im Fremdenverkehrsbereich vorrangig Maßnahmen zur qualitativen Verbesserung des touristischen Angebots.

  • Investitionsvorhaben der Industrie, des Handwerks und verschiedener Dienstleistungsbereiche ab einer Investitionssumme von 500.000 EURO (in Ausnahmefällen: 250.000 EURO).
  • Investitionsvorhaben im Bereich Tourismus ab einer Investitionssumme von ca. 30.000 EURO.
  • das Unternehmen einen überwiegend überregionalen Absatz erzielt. Aus Praktikabilitätsgründen wurden 50 Branchen definiert, bei denen dieser überregionale Absatz ohne Einzelfallnachweis unterstellt wird.
  • im Rahmen der Maßnahme neue Arbeitsplätze geschaffen bzw. bestehende Arbeitsplätze gesichert werden.


Wie wird gefördert?

Die Zuwendung kann vom Zuwendungsempfänger als Investitionszuschuss oder als Zinszuschuss zur Verbilligung eines von der LfA Förderbank Bayern auszureichenden Darlehens eingesetzt werden. Eine Kombination beider Förderarten ist möglich.

„Die Zuwendung wird auf Antrag gewährt. Vorhaben, die bereits begonnen wurden, können nicht gefördert werden. Als Beginn des Vorhabens zählt dabei grundsätzlich der Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- oder Leistungsvertrages. Bei Baumaßnahmen gelten Planung und Grunderwerb sowie sonstige vorbereitende Maßnahmen nicht als Beginn des Vorhabens.“

Weitere Informationen zu den Bayerischen regionalen Förderprogrammen für die gewerbliche Wirtschaft erhalten Sie auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

Voraussetzungen
Derzeit werden große Unternehmen in den Landkreisen Regen und Freyung-Grafenau mit max. 16 %, in einzelnen Gemeinden des Landkreises Passau mit max. 15 % sowie kleine und mittlere Unternehmen mit max. 25 % bezuschusst. Außerhalb dieses Gebiets können kleine Unternehmen mit max. 20 % und mittlere Unternehmen mit max. 10 % gefördert werden.

Neben Landes- und Bundesmitteln werden auch die aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Förderung der gewerblichen Wirtschaft bestimmten EU-Mittel von den Bezirksregierungen verwaltet.